Traumtheater SALOME (Szenenfoto: André Elbing)

Traumtheater Salome

Akrobatik – Tanz – Musik – Poesie
Traumtheater SALOME
Das schöne Spiel

06.03.2017 – 20.03.2017 


INHALT

Seit mehr als 30 Jahren begeistert das legendäre Traumtheater SALOME viele Millionen Besucher. Jede einzelne Darbietung hat etwas Besonderes, bietet vielfach ganz neue Eindrücke von Zirkus und Varieté. Gleichgültig ob Magie, Spitzentanz oder Clownerie – jeder Akteur zeigt sein Können auf höchstem technischen und künstlerischen Niveau, präsentiert vollkommene Ästhetik und stellt seine Kreativität unter Beweis.

Es kommt einem sinnlichen Erlebnis gleich, das neue, märchenhaft schöne Programm, das, so Harry Owens, „am samtenen Saum der nächtlichen Stunde, durch eines Traumes Luftgestalt entstand“. Wann immer man dem Begründer des Traumtheaters SALOME bei den Proben zuschaut ist zu spüren, dass etwas Außergewöhnliches entsteht. Wer Harry Owens kennt, weiß, dass seine Traumspiele nie enden, sondern sich in den Köpfen der Zuschauenden immer weiter fortsetzen. So kann es durchaus sein, dass man am Ende eines Abends nicht nur mit einem guten Gefühl in die Nacht geht, sondern es gibt neue, vielleicht Hunderte von unterschiedlich empfundenen Geschichten, die alle auf ihre Weise weiterleben.

Die „Gewürze“ seiner Traumspiele sind Farben, Tanz, Klänge, Musik, Gesang, Worte und vielerlei Körperkünste, eine Welt der Phantasie und des Staunens, ein Schwebezustand zwischen realer Welt und metaphysischem Traum. Man sollte sich ganz einfach der Schönheit dieser Illusionen hingeben. Allein die phantastischen Bühnenbilder entführen den Betrachter in eine mystische Feenwelt, scheinbar bunt zusammengestellt aus Elementen orientalischer Märchen, nordischer Mythen und moderner Phantasieerzählungen. Inmitten dieser romantisch-geheimnisvollen Bilder ereignet sich Wunderbares – ein Reigen unterschiedlichster Impressionen, klassischer Tänze vor skurriler Riesenkulisse, Pantomime, Akrobatik und Geschichten, die das „Unmögliche möglich“ machen sollen – und das auch tun.


Traumtheater SALOME (Szenenfoto: André Elbing) Traumtheater SALOME (Szenenfoto: André Elbing) Traumtheater SALOME (Szenenfoto: André Elbing)


BIOGRAFIEN

Wer Harry Owens kennt, weiß, dass seine Traumspiele sich in den Köpfen der Zuschauenden immer weiter fortsetzen. So kann es durchaus sein, dass man am Ende eines Abends nicht nur mit einem guten Gefühl in die Nacht geht, sondern es gibt neue, vielleicht Hunderte von unterschiedlich empfundenen Geschichten, die alle auf ihre Weise weiterleben. Die „Bausteine“ seiner Traumspiele sind Farben, Tanz, Klänge, Musik, Gesang, Worte und vielerlei Körperkünste, eine Welt der Phantasie und des Staunens, ein Schwebezustand zwischen realer Welt und metaphysischem Traum. Allein die phantastischen Bühnenbilder entführen den Betrachter in eine mystische Feenwelt, scheinbar bunt zusammen gestellt aus Elementen orientalischer Märchen, nordischer Mythen und moderner Phantasieerzählungen. Inmitten dieser romantisch-geheimnisvollen Bilder ereignet sich Wunderbares: Klassische Tänze vor skurriler Riesenkulisse, Pantomime, Akrobatik und Geschichten, die das „Unmögliche möglich“ machen sollen – und das auch tun. Seine Visionen, die er nunmehr seit über 30 Jahren engagiert und konsequent mit einem Ensemble hochklassiger Künstler/innen zu verwirklichen sucht, zielen darauf ab, das Schöne zu erhalten, es zu fördern und zu bewahren, mit den Mitteln seiner Kunst andere Menschen zu erfreuen und einfach nur emotionale Denkanstöße zu geben. Deshalb ist das Traumtheater SALOME mit seiner opulenten Ausstattung, seinen magischen Märchenbildern, die wie lebende Gemälde erscheinen, und seiner hohen artistischen Kunst und Fertigkeit eine Art Gegenwelt zur schrillen Eventkultur unserer Gegenwart – einmalig, unverwechselbar und mittlerweile zum übergreifenden Gefühl von Generationen geworden. Ein farbenfrohes Spektakel mit sattbunten, ständig wechselnden, mythisch verfremdeten Bühnenbildern, phantasievollen Kostümen und virtuosen Artisten, deren Spektrum von rasanter Akrobatik über gewitzte Pantomime bis hin zu bisher nie gesehen visuellen Erlebnissen reicht.

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
Top