Aufguss

Theater An der Kö, Düsseldorf
AUFGUSS
eine spritzige Wellness-Komödie von René Heinersdorff

Regie: René Heinersdorff
Mit Hugo Egon Balder, Jeanette Biedermann, Max Claus,
René Heinersdorff, Viola Wedekind
(5 Mitwirkende)

Nach Erfolgsserien in Frankfurt, München und Dresden
zum zweiten Mal auf Tournee

15.04.2018 – 10.05.2018


INHALT

Ein gemütliches Wochenende im Wellness-Bereich des Hotels Klostermühle sieht eigentlich anders aus. Dieter, erfolgreicher Waschmittelhersteller und Self-Made-Man, möchte seiner Lebensgefährtin Mary ein ganz besonderes Geschenk machen, was allerdings einige Überredungskünste erfordert. Und Lothar, der Chef einer florierenden Kinderklinik, möchte ein ganz besonders Geschenk bekommen, was diplomatisches Geschick und Diskretion verlangt. Zur Tarnung muss ihn seine Assistentin Emelie begleiten. Zwischen Sauna und Dampfbad kreuzen sich ihre Wege und mit jedem Aufguss steigert sich die Zahl der Missverständnisse, bis die ganze Bademanteldiplomatie kurz vor dem Kollaps steht. Als dann auch noch ein Fremder mit dem geheimnisvollen Namen „The Brain“ auftaucht, steigt die Temperatur deutlich über den Siedepunkt. Bringt er Klärung in das Chaos oder das Tauchbecken endgültig zum Überlaufen?

Die Komödie von Theatermacher René Heinersdorff wirft einen modernen Blick auf das Beziehungswirrwarr der heutigen Zeit und kann sich dabei einiger bissiger Seitenhiebe nicht enthalten. Ein Theaterstück in bester Tradition des Boulevards.


RENÉ HEINERSDORFF, Autor und Regie
Zahlreiche seiner Stücke feierten Tourneeerfolge wie „Alles Liebe“, „Zärtliche Machos“, „Sei lieb zu meiner Frau“ und „Der Kurschattenmann“ mit Jochen Busse. René Heinersdorff leitet seit 20 Jahren das Theater an der Kö in Düsseldorf und gehört als Regisseur, Autor und Schauspieler zur festen Größe in der Branche. Im Fernsehen sah man ihn durchgehend in „Die Camper“, „Drei Mann im Bett“ und „Eichbergers besondere Fälle“. „Aufguss“ ist seine 12. Uraufführung als Autor, der auch im europäischen Ausland gespielt wird.

HUGO EGON BALDER
Hugo Egon Balder ist ein Garant für unangepassten Humor. Ob als Moderator und Produzent von Erfolgssendungen wie „Alles nichts, oder?!“, „RTL Samstag Nacht“ und „Genial daneben“ oder als Comedian auf der Theaterbühne – stets trifft er den Geschmack seines Publikums. Mit der Paraderolle in „Sei lieb zu meiner Frau“ bewies er 2013 nicht nur auf einer erfolgreichen Tournee, sondern auch vor ausverkauften Häusern in München, Hamburg, Köln und Frankfurt seine kabarettistische Bissigkeit und sein komödiantisches Timing. Oder kurz gesagt: Genial daneben! Auszeichnungen (Auswahl): „Bambi“, „Deutscher Fernsehpreis“, „Deutscher Comedypreis“

JEANNETTE BIEDERMANN
Erfolgreich als Schauspielerin, Popsängerin, Songwriterin und Buchautorin überzeugt Jeanette Biedermann Millionen von Fernsehzuschauern mit Hauptrollen in Tatort: Schwelbrand, Callgirl Undercover, Dörtes Dancing oder in der Telenovela Anna und die Liebe. Als Solo-Musikerin veröffentlichte sie sieben Studioalben. Ausverkaufte Konzerttourneen und Platinauszeichnungen sind Beweis ihrer großen künstlerischen Vielfältigkeit. Die Folgen: Preise wie die „Goldene Kamera“, der „Echo“, der „European Top oft he Pops“ und – 2011 – das Bundesverdienstkreuz für ihr soziales Engagement.

VIOLA WEDEKIND
Die Hamburgerin stammt aus einer Theaterfamilie und bekam schon als Kind Rollen beim Radio, im Fernsehen und auf der Bühne. Nach dem Abitur in England arbeitete sie zuerst redaktionell beim Fernsehen in Berlin, ging für ein Jahr nach Thailand und absolvierte danach eine Ausbildung zur Fremdsprachen-korrespondentin für Englisch und Spanisch. Nach privatem Tanz-, Gesangs- und Schauspielunterricht, Lesungen, Chansonabenden und bestandener staatlicher Prüfung, folgte eine durchgehende Rolle in der ZDF-Serie „Die Rettungsflieger“, sowie ein Festengagement am Schlosstheater Celle. Dort spielte sie tragende Rollen in Stücken von Vilar, Shaffer, Grillparzer, Brecht, Gorki, Offenbach; in mehreren Revuen und die Titelrolle in „Kiss me, Kate“. Anschließend besetzte man sie, weiterhin vorwiegend für Hauptrollen, u.a. an den bekannten Komödienhäusern in Berlin, Bonn, Köln, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, München, Stuttgart, Hamburg und mehrfach auf Tournee.
Man kennt Viola Wedekind aus Serien wie „Morden im Norden“, „Die Garmisch Cops“, „Die Rosenheim Cops“, „SOKO 5113“, der Telenovela „Sturm der Liebe“ oder „Tatort“. Außerdem moderierte sie für Cinema, schrieb und produzierte mehrere Kurzfilme und arbeitet als (Synchron-)Sprecherin. Privat engagiert sie sich im Tier- und Umweltschutz, beim Kinderschutzbund und bei Plan International. Sie lebt in München.

MAX CLAUS
Nachdem der gebürtige Berliner 2006 seine Schauspielausbildung an der Theaterakademie Vorpommern absolvierte, arbeitete er zunächst ausschließlich als Theaterschauspieler. Er war u.a. an der Vorpommerschen Landesbühne, am Anhaltischen Theater in Dessau, am Theater Konstanz und am Theater am Kurfürstendamm engagiert. Zu seinen Rollen gehörten u.a. die Titelrolle des Fiesco in „Die Verschwörung des Fiesco zu Genua“, die Rolle des Gangsters Giuseppe Givola in „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“ und Peter Munk in „Das kalte Herz“. 2008 übernahm er am Anhaltischen Theater Dessau die Titelrolle in Goethes Schauspiel „Faust“. 2010 verkörperte er am Off-Theater Theaterforum Kreuzberg in Berlin-Kreuzberg die Titelrolle im Schauspiel „Anatol“.
Aus dem Fernsehen kennt man ihn u.a. aus der RTL-Soap „Unter uns“, in der er von 2011 bis 2013 die Rolle des Referendaren Erik Hansen verkörperte.

 

PRESSESTIMMEN

Allerbestes Boulevardtheater
DELMENHORST Heide Rethschulte, Delmenhorster Kurier, 17.5.2018.

Die Aufführung mit einer Idealbesetzung für die freche, schlüpfrige Komödie hat zwei Stunden lang die Bauchmuskeln der Zuschauer aufs Heftigste strapaziert.
BAD WILDUNGEN Werner Senzel, Waldeckische Landeszeitung, 14.5.2018.

Schauspieler überzeugten in ihren Rollen perfekt
EMMERICH Dirk Kraayvanger, Neue Ruhr Zeitung, 14.5.2018.

Heinersdorff ist mit seiner spritzig-dynamischen Komödie ein kleines Juwel gelungen, dass gleichzeitig das moderne Bezihungswirrwarr bissig aufs Korn nimmt. Und die fünf Darsteller spielen grandios.
VECHTA Christoph Heinzel, Oldenburgische Volkszeitung, 11.5.2018.

Dieser Abend verströmte Wellness pur für die Zuschauer.
KÖLN-PORZ Ulrike Weinert, Kölnische Rundschau, 10.5.2018.

Boulevard vom Feinsten.
AMBERG Marielouise Scharf, Amberger Zeitung, 5./6.5.2018.

Die Zuschauer sind von der freizügigen Vorstellung im Boulevardstil begeistert und erheben sich am Ende klatschend von ihren Plätzen.
BALINGEN Leon Hauser, Zollern-Alb-Kurier, 4.5.2018.

Böse, ironisch, witzig: Die Zuschauer im fast vollbesetzten Hüttenhaus konnten sich stellenweise kaum noch halten vor Lachen.
HERDORF Carolin Raab, Rhein-Zeitung, 30.4.2018.

Komödie in bester Boulevard-Tradition.
WEINHEIM (rav), Weinheimer Nachrichten, 27.4.2018.

Jubelnder Applaus!
PEINE Grit Storz, Peiner Allgemeine Zeitung, 25.4.2018.

(…) ein Feuerwerk an Dialogwitz.
PEINE Bernd Stobäus, Braunschweiger Zeitung, 25.4.2018.

Witzig, lustig und köstlich, von Anfang bis Ende ein Hochgenuss.
SOLTAU (sib), Böhme Zeitung, 25.4.2018.

Das Publikum konnte stellenweise nicht anders: Es wurden Tränen gelacht. Das lag auch an den für dieses Stück exzellent ausgewählten Schauspielern, die mit Mimik, Gestik und punktgenauen Dialogen das Verwirrspiel um Geld- und Samenspende auf die Spitze trieben und damit direkt auf die Lachmuskeln abzielten. Das Ensemble des Theaters an der Kö spielte einfach fabelhaft.
EPPELHEIM Sabine Geschwill, Rhein-Neckar-Zeitung, 22.2.2016.

Tosender Beifall am Ende, jede Menge Lachsalven während des Stücks – keine Frage, das Theater an der Kö wusste in der Rudolf- Wild-Halle mit der Komödie „Aufguss“ restlos zu überzeugen.
EPPELHEIM Andreas Wühler, Schwetzinger Zeitung, 22.2.2016.

Heinersdorffs Dialoge und Wortspiele sorgen dafür, dass den Zuschauern oftmals kaum Luft bleibt, um sich vom Lachen zu erholen.
EPPELHEIM Sabine Geschwill, Rhein-Neckar-Zeitung, 22.2.2016.

Das Publikum im vollbesetzten Theater, an die 600 Personen, ging begeistert mit, lachte sich scheckig, machte sich mit „Oh!Oh!Oh!“ und „Uuuuu!“ Luft und belohnte die Schauspieler mit rauschendem Beifall.
NIENBURG Wolfgang Motzkau-Valeton, Die Harke, 17.2.2016.

Top