Schlagwort-Archive: Varell

2018 / 2019 - Neue Musiktehater-Produktionen

Erste Musiktheater-Produktionen für
2018 / 2019 angekündigt

Mit HAMMERFRAUEN (Crossover) und DER HAUPTMANN VON KÖPENICK (Musical) wurden jetzt die ersten neuen Tourneeproduktionen für die Saison 2018 / 2019 angekündigt:


Hammerfrauen Logo 2016Theaterplatz GmbH (Jochen Kilian) und Michael Frowin
HAMMERFRAUEN
Das Musical

Musik: Benedikt Eichhorn
Buch: Robert Löhr
Songtexte: Robert Löhr, Michael Frowin
Regie: Craig Simmons
Musikalische Leitung: Jochen Kilian
Bühne und Kostüme: Esther Bätschmann
Choreografie: Betty Dir

Mit Caroline Beil, Isabel Varell u. a.
(7 Mitwirkende) 

20.09.2018 – 30.10.2018

Hammerfrauen Beil Varell (C) Claudius PflugJulia und Mark werden heiraten. Mark ist passionierter Heimwerker, dessen Morgengabe aus einer heruntergekommenen Mühle besteht, die er komplett sanieren will. Dementsprechend hat er den Hochzeitstisch im Baumarkt einrichten lassen – und bei der Gelegenheit gleich seine Verlobte beim Handwerkerkurs für Frauen angemeldet. Julia ist schockiert, denn sie hasst die Heimwerkerei, hat sich bislang aber nicht durchringen können, dies ihrem Liebsten zu gestehen. Kurz vor der Hochzeit kriegt sie kalte Füße. Beim abendlichen Kurs – Fliesenlegen mit Enno und Patrick – lernt sie Cornelia, Yvonne und Kim kennen, die zwischen Flexkleber und Fugenkreuzen Julias Zwangslage diskutieren.

Je mehr Gratis-Sekt die Damen intus haben, desto hemmungsloser ihre Kommentare zu Julias Dilemma und den Männern im Allgemeinen: Schließlich hat die Heimwerkerei so manche Ehe ruiniert. Wie die neugewonnenen Freundinnen den Baumarkt auf den Kopf stellen und den Mitarbeitern selbigen verdrehen… – sehen Sie selbst! 

Macht großen Spaß. Berliner Zeitung

Musicalnummern wie sie auch der Broadway nicht besser hinbekommt. rbb

Absolut unterhaltsam. Das Ensemble ist ein Knaller. Berliner Morgenpost


Hauptmann von Koepenick - das Berlin Musical LOGO (C) Heiko StangHS Theaterproduktion Berlin
DER HAUPTMANN VON KÖPENICK
Das Musical nach dem gleichnamigen Stück von Carl Zuckmayer

Musik und Liedtexte: Heiko Stang
Regie und Bühne: Heiko Stang
Arrangements, Orchestrierung und
Musikalische Leitung: Frank Hollmann
Musikalische Einstudierung: Alexandra Barkovskaya
Choreografie: Doris Marlis, Michael Apel
Step-Choreografie: Nini Stadlmann
Kostümbild: Antje Schrader
Maske: Stefanie Barth
Moritatenbilder: Achim Purwin
Lichtdesign: Tom Musielski
Tondesign: Sebastian Ott

Mit Maximilian Nowka (Titelrolle), Sandrine Guiraud u. a.
Mit den Musikern des Symphonic Pop Orchestra

01.04.2019 –10.05.2019
15.09.2019 – 30.09.2019

Hauptmann von Koepenick - das Berlin Musical (C) Heiko StangWilhelm Voigt wäre gern ein rechtschaffener Untertan. Doch dem vorbestraften Schuster ohne Papiere wird die Aufenthaltsgenehmigung verweigert, solange er arbeitslos ist. Arbeit findet er aber nur mit einer gültigen Aufenthaltsgenehmigung. Ein Teufelskreis. Und so begibt er sich in den Kampf gegen bürokratische Windmühlen, bis ihm unverhofft eine Hauptmannsuniform des Preußischen Garderegiments eine spitzbübische Lösung verschafft. Die Musicalfassung von Heiko Stang begleitet die liebenswert-tragische Figur des Wilhelm Voigt, der sich gegen die Ungerechtigkeit der Bürokratie zur Wehr setzt. Die Inszenierung verbindet klassische Elemente des Boulevardtheaters mit modernem Musical. Die Liedtexte und die witzigen Dialoge sind in Berliner Mundart gehalten. Das wandelbare Bühnenbild bleibt authentisch altmodisch. Mitreißende Choreografien, historische Kostüme und ergreifende Live-Musik mit Ohrwurmcharakter garantieren erstklassige Unterhaltung und entführen die Zuschauer in das kaiserliche Berlin um 1900. Das neue Berlin-Musical – umwerfend und komisch! 

Da muss einem das Herz aufgehen. Berlin1.de

Prächtige Ausstattung und tolle Darsteller. Ein Glücksfall ist das (…) Ensemble, das auch im Gesang kaum Wünsche offen lässt. Als Wilhelm Voigt ist Maximilian Nowka zunächst ein sehr leiser und scheuer Verlierertyp (…). Grandios und absolut glaubhaft gelingt ihm mit Überstreifen des Uniformmantels der plötzliche Wechsel in die Rolle des herumkommandieren Offiziers. (…) Stimmlich verfügt Nowka über einen schönen, geschmeidigen Tenor, der insbesondere im Liebesduett (…) zur Geltung kommt. (…) Wirklich eine Wucht ist das prachtvolle, ganz der wilhelminischen Zeit verpflichtete Kostümbild (Antje Schrader) mit seinen Uniformen, langen Kleidern, üppigen Hüten und den adrett gestärkten, weißen Schürzen.
Kai Wulfes, musicalzentrale.de, 28.06.2015

Umjubelter Bühnen-Hauptmann. Berliner Abendblatt