Geaechtet_7_c_Sabine Haymann

Geächtet (Disgraced)

Koproduktion mit Schauspielbühnen in Stuttgart,
Altes Schauspielhaus
GEÄCHTET (DISGRACED)
Schauspiel von Ayad Akhtar
Deutsch von Barbara Christ
Ausgezeichnet mit dem Pulitzer-Preis für Theater 2013      

Regie: Karin Boyd
Mit Natalie O’Hara, Patrick Khatami, Jillian Anthony,
Markus Angenvorth und Christopher Gollan
(5 Mitwirkende)

ca. 25.10.2018 – 15.11.2018


INHALT

Wenn ein Moslem, der seine Herkunft verachtet, ein Jude, der Political Correctness über alles stellt, eine aufgestiegene Afroamerikanerin im Karriere-Rausch und eine weiße Amerikanerin, die der Kunst des Islams verfallen ist, sich zum Abendessen treffen, dann ist das Konfliktpotenzial bereits gewaltig. Wenn dann noch äußere Einflüsse wie Eifersucht, Minderwertigkeitsgefühle und Job-Neid den Spannungen Zündstoff liefern, ist die Eskalation der Situation vorprogrammiert. So hält Pulitzer-Preisträger Ayad Akthar in „Geächtet“ der gebildeten, vermeintlich toleranten und selbstgerechten amerikanischen Mittelschicht den Spiegel vor…
Der Pakistani Amir ist erfolgreicher Anwalt und glücklich mit Emily verheiratet, die als Künstlerin kurz vor dem Durchbruch steht. Dazu bedarf es nur ein wenig der Unterstützung von Kurator Isaac, der mit seiner Frau Jory, die wiederum eine Konkurrentin von Amir in der Anwaltskanzlei ist, zum Dinner vorbeikommt. Als Isaac Emily die frohe Nachricht überbringt, dass ihre Werke in seiner nächsten Ausstellung gezeigt werden, scheint der Abend perfekt zu laufen. Wenigstens für den Bruchteil einer Sekunde. Denn augenblicklich beginnen die Diskussionen um Tradition, Glaube und Fundamentalismus. Wenn Amir erzählt, wie er an Flughäfen angestarrt wird, weil man in ihm immer einen Terroristen vermutet oder Jory sich empört, dass die Verschleierung der Frau das Individuum auslösche, fliegen harte Thesen durch die Luft. Und viele von ihnen schweben noch lange im Raum.
Nach und nach kommen die (Vor-)Urteile und Weltanschauungen der vier sehr unterschiedlichen Menschen in den Dialogen zum Vorschein und buchstäblich auf den Tisch. Zwischendurch reicht man Pfeffermühle und Brot hin und her. Als schließlich der Alkohol die Zungen löst, werden die Diskussionen hitziger. Amir begreift nicht, was seine Frau am Islam fasziniert. Er selbst sieht darin eine rückständige Stammes- und Wüstenkultur, die für ihn keine erstrebenswerte Lebensform darstellt. Isaac, der die Argumente Amirs immer wieder beschwichtigt, wird von Emily angeklagt, überall Antisemitismus zu argwöhnen. Und dann dringt auch noch eine bittere Nachricht in die Runde: Jory ist befördert worden, obwohl Amir viel länger in der Kanzlei arbeitet als sie. Ist es weil…? Und warum stellt sich diese Frage überhaupt?
Die Auseinandersetzung mit gängigen Klischees über religiöse oder ethnische Zugehörigkeiten bestimmt dieses Stück, das viel mit den tragikomischen Theaterstücken von Yasmina Reza gemein hat. Von subtil bis nachdenklich, von brüllend komisch bis aggressiv – immer geht es darum, die eigene Meinung und Perspektive zu hinterfragen.„Geächtet“ ist ein unverzichtbares Stück Literatur in einer multikulturellen Welt, in der es noch immer an adäquaten Antworten auf die drängenden Fragen mangelt. 


PLAKAT-GEÄCHTET

Geaechtet_1_c_Sabine HaymannGeaechtet_2_c_Sabine HaymannGeaechtet_3_c_Sabine Haymann Geaechtet_4_c_Sabine HaymannGeaechtet_5_c_Sabine HaymannGeaechtet_6_c_Sabine Haymann Geaechtet_7_c_Sabine HaymannGeaechtet_9_c_Sabine HaymannGeaechtet_10_c_Sabine Haymann


BIOGRAFIEN

DER AUTOR
Der US-amerikanische Dramatiker, Schauspieler, Roman- und Drehbuchautor Ayad Akhtar wurde 1970 als Sohn pakistanischer Einwanderer in New York City geboren und wuchs in Milwaukee, Wisconsin auf. Schon auf der High-School interessierte er sich für die Schriftstellerei. Er studierte Theater an der renommierten Brown University in Rhode Island, wo er in diversen Uni-Produktionen zu sehen war. Danach ging er für ein Jahr nach Italien, um bei Jerzy Grotowski, dessen Assistent er später wurde, Schauspielunterricht zu nehmen. Zurück in den USA gab er dann selber Schauspiel-Workshops und machte gleichzeitig seinen Master-of-Arts-Abschluss in Filmregie an der New Yorker Columbia University School of the Arts. Dort kam ihm gemeinsam mit zwei Kommilitonen die Idee zu dem Film „The War Within“ (2005), der den Werdegang eines normalen Mannes zum radikalen Terroristen darstellt; Ayad Akhtar selbst spielte hier den Möchtegern-Terroristen Hassan; der Film erhielt 2006 eine Nominierung für den Independent Spirit Award in der Kategorie Bestes Drehbuch. 2011 stand Akhtar außerdem im HBO-Film „Too Big to Fall“ u. a. mit William Hurt, Topher Grace, Bill Pullman und Paul Giamatti vor der Kamera.
2012 veröffentlichte Akhtar seinen von der Literaturkritik vielfach gelobten ersten Roman „American Dervish“ (dt. „Himmelssucher“), der in über 20 Sprachen übersetzt wurde. Die Coming-of-Age-Geschichte eines pakistanisch-amerikanischen Jungen namens Hayat, der in Milwaukee aufwächst, war u. a. Buch des Jahres des vielgelesenen Oprah-Winfrey-Magazins O.
Mit der Befindlichkeit US-amerikanischer Muslime (speziell nach 9/11) beschäftigt sich Akhtar auch in seinen schnell aufeinanderfolgenden Theaterstücken: Gleich sein erstes Schauspiel „Disgraced“ (dt. „Geächtet“) wurde ein großer Erfolg. Premiere feierte „Disgraced“ im Januar 2012 mit der American Theater Company in Chicago, wurde dann als Eröffnungsproduktion am neuen LCT3/Lincoln Center in New York gezeigt und am Bush Theatre in London inszeniert; 2014 hatte es seine Broadway-Premiere am Lyceum Theatre in New York. „Disgraced“ erhielt den Pulitzer-Preis für Drama 2013, den OBIE Award 2013, eine TONY-Award-Nominierung als Bestes Theaterstück 2015 und wurde bei der Kritikerumfrage der deutschen Fachzeitschrift Theater heute zum Ausländischen Stück des Jahres 2016 gewählt. Die Zeitschrift American Theatre führte Ayad Akhtar mit 18 US-Produktionen und drei internationalen Produktionen von „Disgraced“ sogar als meistgespielten Dramatiker der Spielzeit 2015/16.
Akhtars zweites Theaterstück „The Who & The What“ (dt. „Afzals Tochter“) erlebte seine Uraufführung 2012 am La Jolla Playhouse in San Diego und feierte 2014 am Lincoln Center in New York Premiere. Neben dem OBIE Award 2015 gewann es auch den Outer Critics Circe Award 2015. Akhtars drittes Stück „The Invisible Hand“ (dt. „Die unsichtbare Hand“) wurde ebenfalls 2012 uraufgeführt, und zwar am Repertory Theatre of St. Louis; 2014 folgte die New Yorker Premiere beim New York Theatre Workshop. Im August 2016 hatte Akhtars bislang jüngstes Theaterstück über eine feindliche Firmenübernahme in San Diego Premiere: „Junk: The Golden Age of Debt“. Bis zum 7. Januar 2018 war es auch am Lincoln Centre in New York zu sehen, im April 2018 hat es am Deutschen Schauspielhaus Hamburg sowie am Bayerischen Staatsschauspiel in München Premiere. Akhtar war Stipendiat mehrerer Kultur-Institutionen (u. a. MacDowell, Djerassi, Sundance Institute) und Vorstandsmitglied der in Saratoga, New York angesiedelten Künstlerkolonie Yaddo sowie beim US-Schriftstellerverband PEN America und beim New York Theatre Worshop. 2016/2017 war Ayad Akhtar Resident Playwright bei Arena Stage im Mead Center for American Theater in Washington D.C.

REGIE
Karin BoydKarin Boyd_©_Henry_Husen ist Schauspielerin und Theaterregisseurin. Sie absolvierte ein dreijähriges Schauspielstudium an der Staatlichen Schauspielschule in Rostock, gefolgt von einer zusätzlichen Gesangsausbildung im Fachbereich Chanson an der Musikschule Friedrichshain in Ost-Berlin. Nach Engagements an mehreren Bühnen kam sie 1973 ans Maxim-Gorki-Theater Berlin, an dem sie zehn Jahre lang spielte. Daneben übernahm sie auch erste Film- und Fernsehaufgaben für die ostdeutsche DEFA und das Fernsehen der DDR. Ihren Durchbruch als Darstellerin schaffte sie 1981 in der Rolle der Tänzerin Juliette Martens in István Szabós Oscar-prämiertem Film „Mephisto“ an der Seite von Klaus Maria Brandauer. Ab 1983 spielte sie an diversen bundesdeutschen Bühnen Theater, trat aber auch in Fernsehserien wie „Ein Fall für Zwei“ und „Die Sitte“ auf. Daneben moderierte sie in den 1990er Jahren diverse Fernsehformate. Es folgten freiberufliche Arbeiten als Schauspielerin bei Film und Fernsehen sowie als Regisseurin an verschiedenen Bühnen.

DARSTELLER

NaNatalie O'Hara_©_Susanne Sigltalie O’Hara absolvierte Ihre Ausbildung an der Stage School of Music, Dance & Drama in Hamburg (1996 bis 1999). Ferner erhielt sie Schauspielunterricht bei Dr. Horst Antlitz in Hamburg (2000 bis 2002) und nahm von 2002 bis 2009 an Workshops in Method Acting bei Geraldine Baron teil. Tanz, Gesang und Klavier gehörten ebenfalls zu ihrer Ausbildung.
Seit 2000 spielt Natalie O’Hara Theater, unter anderem am Ernst-Deutsch-Theater Hamburg, dem Contra-Kreis-Theater Bonn, und der Komödie im Bayerischen Hof München, wo sie 2010 in Horst Johannings gefeierter Inszenierung von „Die 39 Stufen“ spielte. Weitere Aufführungen waren 2011 „Verliebt, verlobt, … verliebt“ im Contra-Kreis-Theater in Bonn, 2012 „Rain Man“ im Fritz Rémond-Theater in Frankfurt/Main und „Sylt – Ein Irrtum Gottes?“ in den Hamburger Kammerspielen sowie 2013 „Auf und davon“ in der Komödie im Marquardt in Stuttgart. Vor allem ist die Schauspielerin aber in Film und Fernsehen präsent. Dem ZDF-Publikum wurde sie unter anderem mit Hauptrollen in mehreren Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen bekannt. Seit 2008 ist sie durchgängig in einer Hauptrolle der ZDF-Reihe „Der Bergdoktor“ zu sehen. Weiterhin war sie in Episodenrollen mehrerer „SOKO“-Serien sowie in „Küstenwache“, „Um Himmels Willen“ und „Rosenheim Cops“ zu sehen. Im Sommer 2013 stand O’Hara in Niels Loofs Kino-Komödie „Playground Love“ vor der Kamera. Ihr Debüt als Moderatorin gab sie am 7. und 8. Juni 2013 beim Göttinger „POP-MEETS-CLASSIC – DAS JUBILÄUM“. 2016 war sie bereits für das Tourneetheater THESPISKARREN in der Komödie „Auf und Davon“ zu bewundern.

Patrick Khatami absolviertePatrick Khatami_c_Robert Recker sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Seine Anfänge im Theater machte er in Darmstadt und über Engagements an der Landesbühne Niedersachen und dem Stadttheater Pforzheim sowie den Münchner Kammerspielen, gelang er nach Berlin, wo er die verschiedensten Bühnen bespielte, u. a die Tribüne Berlin, Theater unterm Dach, Heimathafen Neukölln, sowie die Vagantenbühne, die Sophiensäle und den Theaterdiscounter. Für Film und Fernsehen arbeitete er parallel zum Theaterspielen seit 2001 und ist u. a bekannt aus diversen Kurzfilmen, wie „Freitagnacht“, „Für alle Fälle Stefanie“, „Dreck“, „Western“, „Chickens Club“, „Der letzte Gang“ und „Die Reise“. Er spielte für ARD, ZDF, SAT.1, u. a. in „Tatort“, „Soko Wismar“, „Die Pfefferkörner“ „Der Kriminalist“ und „Ein Sommer in Sizilien“. Auf der Kinoleinwand zeigt er 2015 in „Marcel über den Dächern“ und 2017 in „Wir schaffen das schon“ sein schauspielerisches Können. 2017 spielt er In der Serie „Für Umme“.

Jillian Anthony -c- ten4youJillian Anthony absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Akademie für Darstellende Kunst Rheinland-Pfalz. 2001- 2004 war sie festes Ensemblemitglied des Stadttheaters Koblenz und spielte dort u.a. in „Kabale und Liebe“, „Ein Volksfeind“, „Frühlingserwachen“, „Jungfrau von Orléans“, „Drei Schwestern“ und „Fräulein Julie“. Ihr Weg führte sie weiter an diverse Theater u.a. in Erfurt, Stuttgart, Celle und Berlin. Seit 2004 spielte sie in verschiedenen Fernsehproduktionen bei WDR, SAT.1, RBB Berlin und ARD u.a. auch im „Tatort“. 2014 bekam sie den Preis der Stadt Gera für den Kurzfilm „Mind Off“ und sie ist Landesmeisterin sowie 4. Deutsche Meisterin im Rollkunstlauf.

Markus Angenvorth©AltesSchauspielhausStuttgartMarkus Angenvorth absolvierte seine Ausbildung an der Schauspielschule Arturo in Köln. Anschließend ging er von 2002 bis 2004 ins Festengagement ans Theater Trier, danach für fünf Jahre ans Theater der Stadt Koblenz. Zu seinen Rollen gehören u.a. die Titelrollen in „Hamlet“, „Jedermann“, „Elling“ und „Klamms Krieg“, Paul Sheldon in „Misery“, Simon Zelaotes in „Jesus Christ Superstar“, Stuart in „Kochen mit Elvis“, Frank Gardner in „Frau Warrens Gewerbe“, Jacob in „La Cage aux Folles“, der Tambourmajor in „Woyzeck“, König Artus in „Merlin“, der Feldprediger in „Mutter Courage“, Chandebise/Poche in „Der Floh im Ohr“ und viele andere. Seit 2009 arbeitet er als freier Schauspieler. An den Schauspielbühnen Stuttgart war er bereits als Orsino in „Was ihr wollt“, Vincent in „Der Vorname“, Carter in „Fettes Schwein“ und als Manfred in „Showtime“ zu sehen. Mit seinem Solo-Stück „Klamms Krieg“ ist er immer wieder auf deutschen Bühnen zu sehen und mit der Uraufführung des Stückes „Sternenkind“ von Alexandra Freund an der KUFA Koblenz hat er 2013 seine erste Regiearbeit vorgelegt.

Gollan, Christopher (c) David ChebbiChristopher Gollan wurde 1997 geboren und schloss gerade erst in diesem Jahr das Schauspielstudium ab. Der Nordrhein-Westfale erhielt seine Ausbildung an der Theaterschule Aachen. Bereits während des Studiums spielte er so unterschiedliche Rollen wie Ferdinand in Schillers „Kabale und Liebe“, Just in Lessings „Minna von Barnhelm“, Philinte in Molières „Der Menschenfeind“ oder Tom Sawyer im gleichnamigen Bühnenstück nach Mark Twains berühmtem Roman. Mit „Geächtet“ gibt der vielversprechende Nachwuchsschauspieler sein Debüt beim Tournee-Theater Thespiskarren.


PRESSESTIMMEN

Ein starkes Stück, ein starkes Ensemble.
IMMENSTADT Rosemarie Schwesinger, Allgäuer Zeitung, 27.03.2018

Langanhaltender Beifall für die hervorragend spielenden Menschen auf der Bühne.
SCHWEINFURT Charlotte Wahler, Volksblatt, 21.03.2018

Tournee-Theater Thespiskarren gelingt mit Pulitzer-Preis bedachtem Stück „Geächtet“ eine beeindruckende Aufführung.
BÜHL (urs), Badisches Tagblatt, 21.03.2018

Die großartige Leistung der Schauspieler (Patrick Khatami als Amir, Natalie O’Hara als Emily, Markus Angenvorth als Isaac, Jillian Anthony als Jory und Mark Harvey Mühlemann als Abe) fesselte die Zuschauer (…).
WAIBLINGEN Ursula Quast, Waiblinger Kreiszeitung, 20.03.2018

Starke Botschaften: Das Schauspiel „Geächtet“ überzeugte (…) in jederlei Hinsicht.
WALDKRAIBURG Kirsten Benekam, Mühlendorfer Anzeiger, 17.03.2018

Das Stück spielt mit dem Leben von fünf Menschen. Und die hervorragenden Schauspieler spielen da mit. Mit vollem Einsatz, mit einer glaubhaften Innerlichkeit, die jedem Charakter in jeder Situation Präsenz und eine nachvollziehbare Entwicklung über fast zwei Stunden Spieldauer gibt.
KEVELAER Michael Nicolas, Kevelaerer Blatt, 15.03.2018

Amir war der Mittelpunkt des Stückes und Patrick Khatami spielte ihn großartig, faszinierte durch seine Intensität. Voller innerer und äußerer Spannung, sprachlich sehr nuanciert, immer hellwach trug er den Abend zum Erfolg.
Bravo!
NEUMÜNSTER Karin Hartmann, Holsteinischer Courier, 10.03.2018

Das Stück ist nah am Puls der Zeit, die Zuhörer klatschten lange Beifall.
IBBENBÜREN Brigitte Striehn, Ibbenbürener Volkszeitung, 07.03.2018

Fazit: ein ganz wichtiges Gegenwartsstück, ein renommiertes Schauspielhaus, tolle Schauspieler! Der Beifall war intensiv.
NORDHORN Bernd Durstewitz, Grafschafter Nachrichten, 06.03.2018

Viel Beifall für einen nachdenklichen Theaterabend.
WOLFENBÜTTEL Rainer Sliepen, Wolfenbütteler Zeitung, 04.03.2018

Vier Akteure, ein Abendessen und jede Menge gesellschaftspolitischer Zoff: Das Theaterstück „Geächtet“ fesselte das Publikum in der Festhalle Opladen bis zum Schluss.
LEVERKUSEN Monika Klein, Rheinische Post, 02.03.2018

„Geächtet“ ist ein fesselndes, zur Selbstreflexion anregendes Stück, das sorgfältig die Spannung aufbaut und mit vielen Paukenschlägen zu entladen weiß – die noch lange nachhallen werden.
DREIEICH (zsi), StadtPost, 01.03.2018

Die Zuschauer waren beeindruckt von Karin Boyds Inszenierung, die die Macht der Vorurteile, die Brüchigkeit menschlicher Beziehungen, den vergeblichen Kampf um Anerkennung so intensiv vermittelten, aber auch von der starken Leistung der Schauspieler, vor allem von Patrick Khatamis Wandlung vom Anwalt, der es scheinbar geschafft hatte, zum Gebrochenen, Entwurzelten, „Geächteten“.
WORMS Ulrike Schäfer, Wormser Zeitung, 28.02.2018

Die Akteure hatten einen Nerv der Zeit getroffen.
IDAR-OBERSTEIN Jutta Gerhold, Nahe-Zeitung, 28.02.2018

Regisseurin Karin Boyd lässt den Akteuren Raum, um die einzelnen Ebenen, auf denen sie sich in Kampfhähne verwandeln, zu entwickeln.
AMBERG Johann Frischholz, Amberger Zeitung, 23.02.2018

Das Stück in der Inszenierung Karin Boyds wirft Fragen einer globalisierten, internationalen Welt auf. Fragen, die von den eindrucksvoll spielenden Darstellern mit Nachdruck aufgeworfen werden und die Individuen und Gesellschaft für sich beantworten müssen.
HERFORD Ralf Bittner, Neue Westfälische, 20.02.2018

Pressestimmen zur Stuttgarter Premiere

In dem klug konstruierten Konversationsstück mit seinen pointierten Dialogen greift ein Rädchen ins andere, ein Wort gibt das nächste, die Themen Rassismus, Identität und Selbsthass werden über die Bande der Kunstgeschichte gespielt, bis es zum Showdown beim Dinner mit einem befreundeten Pärchen kommt.
STUTTGART Dorothee Schöpfer, Stuttgarter Nachrichten, 30.10.2017

Vordergründig geht es um Islamkritik, aber dahinter steckt mehr. Es geht um nicht weniger als den Umgang von Menschen miteinander, ihre Egoismen, ihren Fleiß, andere besiegen zu wollen, ihre kleinen und großen Sauereien.
STUTTGART Arnim Bauer, Ludwigsburger Kreiszeitung, 02.11.2017

Und so geht die Bombe also hoch, an diesem Abend, alle Körperspannung und Geschmeidigkeit, die Regisseurin Karin Boyd ihr Ensemble eingangs zur Schau stellen lässt, alles Selbstbewusstsein ist dahin. Akhtars Botschaft dieses diskutierenswerten und dramaturgisch vorbildlich verdichteten Wortgefecht-Stückes: Man kann es auch übertreiben mit der Anpassung.
STUTTGART Patricia Fleischmann, Bietigheimer Zeitung, 02.11.2017

Patrick Khatami zeigt die Verletzlichkeit und das Brüchige im Charakter dieses überangepassten Amir mit den superteuren Hemden, der nicht ganz legal seinen Namen von Abdullah in Kapoor ändert, was indisch klingt und damit geeigneter ist als Türöffner in die Welt der Mächtigen und Reichen. (…)
Jillian Anthony mit beeindruckender Sturmfrisur, wunderbar souverän und abgeklärt, auch als Ehefrau. (…)
Markus Angenvorth spielt den blasierten Kunstfuzzi mit unerschütterlicher Steifheit. (…) In seiner agressiv-zynischen Arroganz ist Angenvorth unschlagbar.
STUTTGART Petra Bail, Eßlinger Zeitung, 02.11.2017

Kritiker*innenumfrage von Theater Heute 2016
Berliner Triumph
…. Als Ausländisches Stück des Jahres wurde wiederum sehr eindeutig „Geächtet“ von Ayad Akthar ausgezeichnet …..
(Kultiversum /sae)

Das eine Stück heißt TERROR, das andere GEÄCHTET: An deutschen Bühnen sind es die meistgespielten Stücke der Saison.
MÜNCHEN Hubert Spiegel, FAZ, 06.02.2016

„Geächtet“ wird als ,Stück der Stunde’ gehandelt und in diesem Jahr noch in mehreren deutschen Theatern zu sehen sein.
BERLIN Stefan Bock, Der Freitag, 31.01.2016

Mit seinem Pulitzerpreis-gekrönten Debütstück gelang Ayad Akhtar ein intelligenter Broadwayhit, der im leichten Plauderton ein gesellschaftliches Minenfeld betritt und nun auch die deutschen Spielpläne erobert.
MÜNCHEN Petra Hallmayer, nachtkritik.de, 04.02.2016

Als Konversationsstück über Religion und Rassismus trifft „Geächtet“ den Nerv der Zeit.
HAMBURG dpa, Hamburger Abendblatt, 17.01.2016

Zunehmend gerät die intellektuelle Souveränität der weltoffenen und toleranten Menschen, die da bei Wein und Fenchel-Anchovis-Salat beisammensitzen, ins Wanken, verfallen sie in den Antagonismus von wir und ihr.
MÜNCHEN Petra Hallmayer, nachtkritik.de, 04.02.2016

Um dieses Wir geht es. Zu welcher Gruppe gehört man? Wie offen ist eine Gesellschaft? Welche Rollen spielen die ethnischen und religiösen Wurzeln auch in der zweiten oder gar dritten Einwanderer-Generation noch?
HAMBURG Katja Weise, ndr.de, 17.01.2016

Top